07.03. - 26.04.2015

Spatial Positions 9 «Aristide Antonas. Protocols of Athens»

In Fortsetzung der 2013 initiierten Ausstellungsreihe «Spatial Positions», in deren Fokus Arbeiten zeitgenössischer Architekten und Künstler im Grenzbereich der architektonischen Disziplin stehen, widmet sich die Schau dem Werk des griechischen Architekten und Philosophen Aristide Antonas (*1963, Athen). Im Mittelpunkt stehen seine primär spekulativen Projekte und Gedankenexperimente, deren primäres Ziel die Aufwertung prekärer Orte im öffentlichen Raum in Athen ist. Als Bauelemente fungieren dabei bereits bestehende, einfache Materialien aus dem Stadtraum. Im Zusammenspiel mit einem sorgfältig ausgewählten Programm entsteht eine auf Partizipation mit der lokalen Bevölkerung basierende Architektur mit Ready-made Charakter, die exemplarisch neue Wege für den Umgang mit der Stadt im Hinblick auf die seit 2009 andauernde Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise aufzeigt. Spätestens seit deren Eintreten sind Architekten weltweit gezwungen, die Rolle ihrer Profession zu überdenken, eine Neubewertung vorzunehmen und die Architektur um eine soziale Dimension zu erweitern.

Mit der Ausstellung betritt das S AM Neuland, denn trotz ihrer Innovationskraft und reichen Tradition fand die zeitgenössische griechische Architektur bisher wenig museale Beachtung und wurde kaum wissenschaftlich reflektiert. Die Vernissage mit einem einführenden Talk findet am 06. März 2015 um 19 Uhr statt.

Accompanying Programme:

06.03.15, 7 PM: Opening
26.03.15, 6 PM: Public Guided Tour
09.04.15, 6 PM: Public Guided Tour
23.04.15, 6 PM: Public Guided Tour

The exhibition is supported by:

Swiss-Greek Chamber of Economics

Upcoming exhibitions

28.08. - 31.10.2021

Mock-Up

Public opening: 27/8/2021, 7 PM

In architecture, a "mock-up" refers to a demonstration model that reproduces a fragment of a building in full size, using the same materials as the eventual finished product. These models help to better understand the detailing of a building before actual construction begins. But what if mock-ups are not understood as merely byproducts of architecture, but as artefacts in their own right, in possession of an experimental or even poetic potential that goes beyond their purely technical function? 
 

Image 1: Atelier Abraha Achermann, Erlenmatt Ost, Basel, 2018 © David K. Ross
Image 2: Material tests with carpet tiles, baubüro in-situ / Zirkular, 2021
Image 3: Tambacounda Mock-Up, Manuel Herz, Senegal, 2018. Photo: Magueye Ba
Image 4: Performative mock-up, Newrope. Photo: Elias Knecht

20.11.2021 - 24.04.2022

Beton

Opening: 19/11/2021, 7 PM

Love it or hate it: concrete is everywhere. This exhibition examines this polarising material and its role in the Swiss self-image, challenging popular myths and uncovering surprising connections. A coproduction between the S AM and the gta Archives, Zurich, the Archives de la construction moderne, Lausanne, and the Fondazione Archivio del Moderno, Mendrisio.
 

Photo: The “Zementhalle” by Hans Leuzinger (architect) and Robert Maillart at the 1939 Swiss National Exhibition in Zurich, courtesy ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv