25.11. - 25.11.2021

«Blinde Flecken: Geschichtliche Entwicklungen»

20 Uhr

Musik-Architektur-Gespräch (Flyer)
Eine Gesprächsreihe zur gegenseitigen Perspektive der beiden Künste 
Eine Kooperation von studio-klang-raum mit Buol & Zünd Architekten, dem Philosophicum Basel und dem S AM Schweizerisches Architekturmuseum

Ob man von Schnittmengen, ob von Gegensätzen, Ergänzungen, Inspiration sprechen will, eines bleibt: In den beiden Künsten ist die Raum-Wahrnehmung und -Gestaltung komplett anders. Architekten konstruieren Gebäude, Musiker verwenden sie. Architekten schauen Räume an, Musiker hören sie.

Thema des 2. Gesprächs: «Blinde Flecken: Geschichtliche Entwicklungen»:
Weshalb wurden der Raum in der Musik und der Klang in der Architektur marginalisiert?
Daseins- und Ereignisraum oder: der Zeit- und der Ortsfaktor

Jürgen Strauss absolvierte eine Ausbildung als Physiklaborant bei der Landis & Gyr in Zug (1985). Innerhalb der Elektroakustik spezialisierte er sich auf die Entwicklung von Beschallungssystemen für Studios, Konzertsäle, Kirchen, Museen und Kinos. Durch die Verbindung von Elektro- und Raumakustik, hat sich sein Tätigkeitsbereich auf die Architektur und Tonmeisterei erweitert. In Ergänzung zu seinem Interesse an systematischer Akustik, setzt er sich mich mit Fragen der Wissenschafts-, Technik- und Kunstgeschichte auseinander. Strauss ist Gründer und Inhaber der Strauss Elektroakustik GmbH. Referenzprojekte: Sony Music Studios, Tokyo (2000); BMW Museum München (2006); Werkraumhaus, Bregenzerwald (2013); Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik/Artlab (2015). 

David Sontòn Caflisch wurde 1974 in Basel geboren und wuchs in Graubünden auf. Nach dem Lehr- und Konzertdiplom (1997/1998) für Violine bei Michael Gebauer in Zürich (beide mit Auszeichnung) setzte er das Violinstudium bei Ingolf Turban in Stuttgart und bei Hansheinz Schneeberger in Basel fort. In Chur gründete er 1992 das Kammerensemble musicuria, dessen Arbeit seit 2002 unter seiner Leitung mit dem Ensemble ö! für zeitgenössische Musik fortgesetzt wurde. David Sontòn Caflisch wohnt in Basel. Als Interpret hat David Sontòn Caflisch bereits zahlreiche Werke uraufgeführt. Als Geiger wirkt er in verschiedenen Ensembles mit. 1998 erhielt David Sontòn Caflisch einen Förderungspreis des Kantons Graubünden, 2002 den Hauptpreis des Eliette-von-Karajan-Kulturfonds.

Ort: Druckereihalle, St. Johanns-Vorstadt 19/21, 4056 Basel
Infos: www.studio-klangraum.ch
Eintritt: CHF 15.–/8.– (AHV, IV, unter 25 Jahre) 

An der Veranstaltung gelten die aktuellen COVID-Schutzregeln

Weitere Termine:

Akustik: «Messbarer» Schnittbereich zwischen den Künsten
Do 10. Februar 2022, 20 Uhr
Gäste: Andres Bosshard, Francois Charbonnet

Anregungen: Ein (Rück-)Blick in die Zukunft
Do, 24. März 2022, 20 Uhr
Gäste: Charlotte Hug, Sabine von Fischer