25.05. - 29.09.2019

Swim City

25.5.-29.9.2019
Vernissage: 24.5.2019, 19 Uhr


‹Swim City› lenkt erstmals den Blick auf ein zeitgenössisches Phänomen im urbanen Raum: das Flussschwimmen als Massenbewegung. Schweizer Städte haben bei der Entwicklung dieser Aktivität in den letzten Jahrzehnten eine Vorreiterrolle gespielt, indem sie den Fluss schrittweise als natürlichen öffentlichen Raum in der gebauten Umwelt erschlossen haben. Der Fluss wurde so zum Vergnügungsort direkt vor der Haustür. Bewundernd schaut das Ausland auf diese Badekultur und sieht darin ein Vorbild, wie die Flussräume zurückgewonnen werden können, um die urbane Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Die Ausstellung zeigt die lokalen Besonderheiten und historische Entwicklung des Flussschwimmens in Basel, Bern, Zürich sowie Genf. Eine raumgreifende Filminstallation macht dabei das Flussschwimmen aus der Perspektive des Schwimmenden erlebbar. Vorgestellt werden zudem Flussbadprojekte aus der ganzen Welt:
Flussbad Berlin, POOL IS COOL (Brüssel), Thames Baths (London), Ilot Vert (Paris), Charles River Swimming Initiative (Boston) und  +POOL (New York).

Die Ausstellung ist kuratiert von: 
Barbara Buser, Andreas Ruby, Yuma Shinohara
Filminstallation: Jürg Egli
Fotografie: Lucía de Mosteyrín

Publikation: S AM – Andreas Ruby, Yuma Shinohara (HG. / ED.): Swim City.
Christoph Merian Verlag, ISBN 978-3-85616-889-6,
Deutsch / Englisch, 224 S., CHF 39.–



 

Die Ausstellung und Publikation werden unterstützt von:

Ausstellungspartner:
Sulger Stiftung
Future Architecture Platform
Co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union

die Mobiliar
GGG Basel
IWB
denkstatt sàrl
Analyze – Jürg Egli
Ochsner Sport
Ricola
Meyer–Spinnler AG

Medienpartner Ausstellung:
espazium

Publikationspartner:
Christoph Merian Stiftung

S AM Unterstützer:
Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt
Christoph Merian Stiftung

S AM Sponsoren:
ComputerWorks AG
Zumtobel Licht AG
Truninger AG

S AM Partner:
SIA Schweizerischer Ingenieur und Architektenverein
Levante Software
Karl Bubenhofer AG

S AM Medienpartner:
Transhelvetica

Begleitveranstaltungen

24.5.2019: 19 Uhr
Öffentliche Vernissage

25.5.2019: 11–15.30 Uhr
Symposium: ‹River Tactics›
mit Vertretern von:
FLUSSBAD BERLIN,
POOL IS COOL (BRÜSSEL),
THAMES BATHS (LONDON),
ILOT VERT (PARIS),
CHARLES RIVER SWIMMING INITIATIVE (BOSTON) UND
+POOL (NEW YORK)
Ort: Alte Universität, Rheinsprung 9/11, Basel
Sprache: Englisch
Eintritt: frei

18.6, 20.6, 4.9 & 5.9.2019: 18–21 Uhr
Erkundungstouren am und im Rhein: ‹Aqua Incognita›

mit der Kuratorin Barbara Buser, mit Apéro
Teilnahme: CHF 50.–
Informationen & Anmeldung (unbedingt erforderlich!): event@sam-basel.org

19.6.2019: 10–12 Uhr
Mittwochs-Mattinée im S AM

Eintritt: CHF 10.– (erm. CHF 5.–)

27.6, 25.7, 29.8 & 12.9.2019: 18 Uhr
Öffentliche Führungen auf Deutsch (ausser 25.7.2019 Englisch)

Eintritt: CHF 12.– (erm. CHF 8.–)
Führung kostenlos

1.–5.7. & 5.–9.8.2019: 9–17 H
Sommerferienprogramm für Kinder
(6–11 Jahre):
‹Wir nehmen Platz – im Wasser und an Land – und erforschen Basels öffentliche Räume›
Teilnahme: CHF 250.–
Anmeldung : https://www.basler-ferienpass.ch/fp/ (Kreativangebot 104)

25.8.2019: 11–12.30 H
Familiensonntag
: Führung durch die Ausstellung für die Eltern und
Workshop für die Kinder (5-11 Jahre)
Eintritt: Kinder CHF 5.–
Erwachsene CHF 20.–

Kommende Ausstellungen

12.05. - 28.08.2022

Napoli Super Modern

‹Napoli Super Modern› ist eine Hommage an Neapel. Das Pariser Büro LAN und der Fotograf Cyrille Weiner liefern Erkenntnisse und Betrachtungen über die komplexe Architektur und städtebauliche Entwicklung der Hafenstadt, mit Fokus auf die Jahre zwischen 1930 und 1960.
 

Foto: Assimiliation douce, photography by Cyrille Weiner, out of the series Assimilation douce, Napoli, 2020

10.09. - 23.10.2022

Herbstausstellung

Die Herbstausstellung des S AM wird sich einem aktuellen Anlass widmen. Genauere Informationen folgen.

11.11.2022 - 24.04.2023

Neue Architektur in Japan

Die Gruppenschau beleuchtet junge, wenig bekannte Positionen in der japanischen Architektur, die in ihren Entwürfen und Prozessen auf dringende Themen der Gegenwart – Klimakrise, Gesellschaftswandel, Neoliberalismus – reagieren und dabei die Rolle von Architekturschaffenden neu definieren.


Foto: Fuminori Nousaku & Mio Tsuneyama, Holes in the House, 2017– © Ryogo Utatsu