20.03. - 15.08.2021

Access for All. São Paulos soziale Infrastrukturen

Eine Ausstellung des Architekturmuseums der TU München in einer Adaption und Erweiterung des S AM in Kooperation mit dem Institut Architektur FHNW.

Die brasilianische Metropole São Paulo tätigt seit Jahrzehnten erhebliche Investitionen in neue architektonische Infrastrukturen, um die räumliche
Enge der Megacity zu kompensieren und dem wachsenden Bedarf nach öffentlichen Räumen für Kultur, Erholung und Sport gerecht zu werden. ‹Access for All› ermöglicht einen vertiefenden Blick auf Gebäude, Freiräume und Infrastrukturbauten unterschiedlicher Grösse und zeigt, wie diese inklusive Orte für die Stadtgesellschaft São Paulos schaffen. Neben archivalischen Faksimiles umfasst die Schau neu in Auftrag gegebene Fotografien, Filmbeiträge, Architekturpläne, Zeichnungen, Modelle und Interviews, wobei der Fokus hier auf Programm und Nutzung, statt auf formalen Aspekten liegt. Besonderes Interesse gilt der Verflechtung von Architektur und Stadt: Wie beispielsweise Trottoirs fliessend in Rampen und Treppen übergehen und wie sie als erhöhte Plätze oder Dachterrassen an anderer Stelle im Stadtbild erneut auftauchen.
Die Ausstellung bietet eine frische Perspektive auf die moderne Architektur Brasiliens und beleuchtet eine städtische Baukultur, in der sich Architektur nicht nur der Stadt zuwendet, sondern sie aktiv mitgestaltet. 

Eintritt: Pay what you wish!

Kurator: Daniel Talesnik
Kurator Adaption S AM: Yuma Shinohara
Szenografie: Rahbaran Hürzeler Architekten

 

 
Fotos (2-4): Laurian Ghinitoiu


Ausstellungsflyer

Unterstützer «Access for All»:

Ausstellungspartner:
Architekturmuseum der TU München
Institut Architektur FHNW

Ausstellungsunterstützer:
Sulger Stiftung
Stiftung Brasilea
Hürzeler Holzbau AG
HG Commerciale
,ovo

S AM Unterstützer:
Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt
Christoph Merian Stiftung

S AM Sponsoren:
ComputerWorks AG
Zumtobel Licht AG
Gremper AG

S AM Partner:
SIA Schweizerischer Ingenieur und Architektenverein
Levante Software
Karl Bubenhofer AG

S AM Medienpartner:
Transhelvetica


Begleitprogramm

19.3.2021, 19 Uhr
Public Preview mit Direktorenführung (live stream)

25.3. (DE), 29.4. (EN), 20.5. (DE), 10.6. (PT) & 12.8.2021 (DE), 18 Uhr
Öffentliche Führungen
Eintritt: Pay what you wish!

24. & 25.4.2021, 14 und 16 Uhr
verschoben auf:
12.6.2021, 14 Uhr
12.6.2021, 16 Uhr
13.6.2021, 14 Uhr
13.6.2021, 16 Uhr
Access for all: Kulturparcours am Steinenberg (Deutsch)
Im Rahmen von Open House Basel (12.13.6.2021)
Anmeldung: openhouse-basel.org

11.5.2021, 18–20 Uhr
Einführung für Lehrpersonen
S AM & Kunsthalle Basel
Anmeldung: education@sam-basel.org

12.5.2021, 10–12 Uhr
Mittwochs-Matinée im S AM
Eintritt: CHF 10.– (erm. CHF 5.–)

28.5.2021, 19 Uhr
Weiterführung des Forum Städtebau ‹Basel 2050›
Koproduktion mit Städtebau & Architektur des Bau- und Verkehrsdepartements BS
Veranstaltungspartner: Theater Basel
Ort: Theater Basel
Eintritt: frei

29.5.2021 (DE), 19.6.2021 (EN), 11 Uhr
Access for all: Kulturparcours am Steinenberg
Eintritt: Pay what you wish!

19.6.2021, 14–18 Uhr
Symposium: ‹The Space We Share›
In Zusammenarbeit mit der Future Architecture Platform.
Kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union.
Ort: Stiftung Brasilea, Westquaistr. 39, 4057 Basel
Sprache: Englisch
Eintritt: frei

24.6.2021, 18 Uhr
Führung: Annotation der Ausstellung mit Andrea Landell de Moura Staehelin
Sprache: Englisch
Eintritt: Pay what you wish!

5.–9.7.2021, 9–17 Uhr
Sommerferienprogramm für Kinder (6–11 Jahre):
‹Basel für alle! – Stadt entdecken, erleben, gestalten›
Teilnahme: CHF 250.–/Kind und Woche

13.8.2021, 19 Uhr
Finissage
Ort: Stiftung Brasilea, Westquaistr. 39, 4057 Basel

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist nur auf Anmeldung möglich: event@sam-basel.org
Corona-bedingte Programmanpassungen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Webseite

 

Kommende Ausstellungen

28.08. - 31.10.2021

Mock-Up

Public opening: 27.8.2021, 19 Uhr

In der Architektur ist ein «mock-up» ein materialechtes Vorführmodell, das im originalgetreuen Massstab einen Gebäudeausschnitt wiedergibt. Dahinter steht die Absicht, die Detailausbildung eines Projektes zu verstehen, bevor mit dem eigentlichen Bau begonnen wird. Was aber, wenn Mock-ups nicht als Parallelprodukte der Architektur, sondern als eigenständige Artefakte verstanden werden, die jenseits ihrer technischen Funktion ein experimentelles oder gar poetisches Potenzial besitzen? 
 

Bild 1: Atelier Abraha Achermann, Erlenmatt Ost, Basel, 2018 © David K. Ross
Bild 2: Materialtests mit Teppichfliesen, baubüro in-situ / Zirkular, 2021
Bild 3: Tambacounda Mock-Up, Manuel Herz, Senegal, 2018. Foto: Magueye Ba
Bild 4: Performatives Mock-up, Newrope. Foto: Elias Knecht

20.11.2021 - 24.04.2022

Beton

Vernissage: 19.11.2021, 19 Uhr

Lieben oder Hassen: Beton ist überall. Die Ausstellung untersucht dieses polarisierende Material und seine Rolle im Selbstbild der Schweiz. Dabei werden weitverbreitete Missverständnisse aufgeklärt und unerwartete Zusammenhänge aufgedeckt. Eine Koproduktion zwischen dem S AM und dem gta-Archiv, Zürich, den Archives de la construction moderne, Lausanne, sowie der Fondazione Archivio del Moderno, Mendrisio. 
 

Foto: Zementhalle von Hans Leuzinger (Architekt) und Robert Maillart auf der Landesausstellung von 1939 in Zürich, Courtesy ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv