23.03. - 23.03.2022

4/5 Takeover Tour (Führung durch die Ausstellung mit Gästen)

18 Uhr

Takeover Tour durch die aktuelle Ausstellung ‹Beton› mit Salvatore Aprea, Archives de la construction moderne / EPF Lausanne

Als private Institution ohne Ankaufsetat, fehlen dem S AM Schweizerisches Architekturmuseum die finanziellen Mittel und personellen Ressourcen im Bereich Sammlung. Deshalb hat das S AM einen anderen Weg gesucht, um die Kompetenzen zu bündeln und im März 2017 eine Kooperationsvereinbarung mit den Archiven der drei Hochschulen. Dies mit dem Ziel, gemeinsam Schweizer Baukultur in Form von Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen zu vermitteln.  

In der Ausstellung «Beton»  macht dieser Verbund mit dem gta Archiv der ETH Zürich, den Archives de la construction moderne an der EPF Lausanne und dem Archivio del Moderno dell’Accademia di architettura an der Università della Svizzera italiana (USI) in Mendrisio dem Publikum  Zeichnungen, Pläne und Modelle zugänglich, die so noch nie zusammen zu sehen waren. Im Rahmen der Ausstellung findet auch eine Takeover Tour mit Salvatore Aprea statt, die den Schwerpunkt und Fokus auf Beiträge aus den Archives de la construction moderne an der EPF Lausanne setzt.

Salvatore Aprea ist Direktor der Archives de la construction moderne an der EPF Lausanne. Er ist sowohl Architekt als auch Architekturhistoriker und lehrt, forscht und kuratiert Ausstellungen. Er hat zahlreiche Texte und Essays zur Geschichte der Architektur und des Bauwesens verfasst, zuletzt zur modernen Architektur in der Schweiz. U.a. hat er die Publikationen «German Concrete. The Science of Cement from Trass to Portland, 1819-1877» und «Habiter la modernité. Villas du style internationale sur la Riviera vaudoise» herausgegeben.


Eintritt: CHF 12.-, red. CHF 8.-, Führung gratis
Es gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln des BAG, sowie die Zertifikatsregel 3G. 


Foto: Jean Tschumi, Hauptsitz Nestlé, Vevey, 1956–60. Bewehrung für die Bodenplatte, Foto de Jongh, n.d. Archives de la construction moderne – EPFL, Fonds Jean Tschumi. © Photo Elysée-Lausanne – Fonds de Jongh