02.02. - 10.03.1985

Lux Guyer

Der Nachlass von Lux Guyer gelangte 1982 an das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich, wo er im Rahmen eines Kunstgeschichte-Seminars aufgearbeitet und ein erstes Mal ausgestellt wurde. Dorothee Huber und Walter Zschokke bereiteten das Material auf für das Architekturmuseum und legten den Akzent auf die Gemeinschaftsbauten, die die Architektin für alleinlebende, berufstätige Frauen, Studentinnen, Feriengäste, alte Menschen errichtet hat. In einer zweiten Spur waren die architektonischen Verfahren Lux Guyers am Beispiel ihrer Einfamilienhäuser abzulesen. Lux Guyer gilt als erste Architektin der Schweiz, die ein eigenes Büro geführt hat. Vier Veranstaltungen, organisiert zusammen mit der Volkshochschule der Universität Basel, begleiteten die Ausstellung.  

Upcoming exhibitions

09.09. - 05.11.2023

N.N.

Opening: 8/9/2023, 7 PM

What defines Swiss architecture, and how does it contribute to the overall quality of life in all parts of the country? The exhibition focuses on current construction and renovation projects with the aim of raising awareness about Swiss building culture and increase its visibility.

25.11.2023 - 03.03.2024

What if

Opening: 24/11/2023, 7 PM

Lost, rejected, abandoned or altered... There is a vast number of architectural designs that continue to be talked about in Switzerland, even though they have never been built. The S AM takes a look back at them and constructs a utopian-dystopian image of what Switzerland could have been.