02.02. - 10.03.1985

Lux Guyer

Der Nachlass von Lux Guyer gelangte 1982 an das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich, wo er im Rahmen eines Kunstgeschichte-Seminars aufgearbeitet und ein erstes Mal ausgestellt wurde. Dorothee Huber und Walter Zschokke bereiteten das Material auf für das Architekturmuseum und legten den Akzent auf die Gemeinschaftsbauten, die die Architektin für alleinlebende, berufstätige Frauen, Studentinnen, Feriengäste, alte Menschen errichtet hat. In einer zweiten Spur waren die architektonischen Verfahren Lux Guyers am Beispiel ihrer Einfamilienhäuser abzulesen. Lux Guyer gilt als erste Architektin der Schweiz, die ein eigenes Büro geführt hat. Vier Veranstaltungen, organisiert zusammen mit der Volkshochschule der Universität Basel, begleiteten die Ausstellung.  

Upcoming exhibitions

09.09. - 05.11.2023

N.N.

Vernissage: 8.9.2023, 19 h

Qu'est-ce qui caractérise l'architecture suisse et comment contribue-t-elle de manière durable à la qualité de vie dans toutes les régions du pays ? L'exposition propose une réflexion sur les pratiques actuelles en matière de construction et de transformation, dans le but de sensibiliser le public à la culture architecturale suisse et d'en renforcer la visibilité.

25.11.2023 - 03.03.2024

Et si

Vernissage: 24.11.2023, 19 h

Perdus, rejetés, abandonnés ou altérés... Il existe un grand nombre de projets architecturaux qui font encore parler d'eux en Suisse, bien qu'ils n'aient jamais été construits. Le S AM revient sur eux et construit ainsi une image alternative utopique-dystopique de la Suisse.