19.11.2016 - 07.05.2017

Schweizweit

ARCHITECTURE RÉCENTE EN SUISSE
ARCHITETTURA RECENTE IN SVIZZERA
RECENT ARCHITECTURE IN SWITZERLAND


Der Künstler Ben Vautier provozierte 1992 mit dem Schriftzug «La Suisse n’existe pas» am Eingang des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung in Sevilla. Er wollte auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt des Landes verweisen, traf damit aber einen empfindlichen Nerv. Genauso könnte behauptet werden «L’architecture Suisse n’existe pas». Während das Bild der Schweizer Architektur vor allem international noch immer sehr stark von den 1990er Jahren und dem Minimalismus geprägt wird, präsentiert sich die gebaute Realität als regional differenzierter und heterogener: «Schweizer Architekturen» statt «Die Schweizer Architektur».
Die erste Ausstellung unter der Leitung von S AM-Direktor Andreas Ruby spiegelt seine Vision für das S AM wider: schwellenlos, zeitgenössisch, kollaborativ, schweizweit. In Zusammenarbeit mit 162 Architekturbüros aus allen Landesteilen hat das S AM einen visuellen Atlas der aktuellen Schweizer Bauproduktion erstellt. Durch grossformatige Projektionen wird die Schweiz ins Museum geholt. Die Ausstellung zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Themen, Inhalten und formalen Strategien, die Schweizer Architekten heute beschäftigen.

Sponsoren:
 

 


 

Beitrag zu «Schweizweit» auf espazium!

Upcoming exhibitions

09.09. - 05.11.2023

SAY - Swiss Architecture Yearbook 2023

Vernissage: 8.9.2023, 19 h

Qu'est-ce qui caractérise l'architecture suisse et comment contribue-t-elle de manière durable à la qualité de vie dans toutes les régions du pays ? L'exposition propose une réflexion sur les pratiques actuelles en matière de construction et de transformation, dans le but de sensibiliser le public à la culture architecturale suisse et d'en renforcer la visibilité.

25.11.2023 - 03.03.2024

Et si

Vernissage: 24.11.2023, 19 h

Perdus, rejetés, abandonnés ou altérés... Il existe un grand nombre de projets architecturaux qui font encore parler d'eux en Suisse, bien qu'ils n'aient jamais été construits. Le S AM revient sur eux et construit ainsi une image alternative utopique-dystopique de la Suisse.